Die Firma Zero Compromise Optic aus Österreich dürfte mittlerweile jedem, der Zielfernrohre und Optiken mag, bekannt sein. War ZCO bisher in der rein sportlichen Linie unterwegs, veröffentlichte dieser Hersteller auf der IWA 2023 das „ZC Hunter“- Zielfernrohr speziell für Jäger. Was diese Optik kann, zeigen wir im folgenden Artikel.

Der Gedanke hinter dem ZC Hunter 1,7-12×50 Zielfernrohr ist es, ein universelles jagdliches Zielfernrohr zu erschaffen, welches sowohl auf der Drückjagd als auch beim Ansitz verwendet werden kann. Geschafft hat man dies durch den unfassbaren Vergrößerungsbereich von 1,7 (Drückjagd) bis 12 (Ansitzjagd und Schießen bis 300m). Um allen jagdlichen Anforderungen gerecht zu werden, hat die Firma Zero Compromise Optics einen klassischen Höhenverstellturm verbaut, der mittels Einlegeringen zu einem ASV/ Ballistikturm gemacht werden kann.

Auf der linken Seite des Hauptrohrs befindet sich ein optisch an die Staubschutzkappen der Türme angepasstes Drehrad zur stufenlos einstellbaren Helligkeitsanpassung der Absehen an die jeweiligen Lichtverhältnisse. Durch Drehen im Uhrzeigersinn wird die Nachtbeleuchtung stärker und durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn die Tagbeleuchtung eingeschaltet. Nach 2 Minuten ohne Bewegung wird das Zielfernrohr automatisch in den Stand-by-Modus geschaltet, um die Batteriekapazität zu schonen. Zusätzlich verfügt das Zielfernrohr über ein Automatic Illumination Management (AIM). Über Winkelsensoren wird die Lage des Zielfernrohrs erkannt und die Beleuchtung abgeschaltet, wenn eine Neigung von mehr als 45 Grad links/rechts oder mehr als 70 Grad in Richtung Himmel/Boden vorliegt. Beim Zurückkehren in die Ausgangslage schaltet sich die Beleuchtung automatisch wieder auf die zuletzt eingestellte Stufe ein. Bei der Illumination kann man zwischen rot und grün wechseln.

In der ursprünglichen Planung war ein 4a-Absehen in der 2. Bildebene (BE) und das KP1-Absehen in der 1. BE vorgesehen. Das 4a Absehen ist ein klassisches 4er Absehen, welches auf 10-Facher Vergrößerung mit einem 140cm Balkenabstand geeicht ist. Das KP1 Absehen wurde von dem Büchsenmacher Kurt Pritz aus Mariapfarr in Österreich entwickelt und bereits erfolgreich in hochwertigen Sportoptiken verbaut wurde. Das KP1 ermöglicht mittels einer 300m Ballistiklinie weite Präzisionsschüsse und das große, helle Sehfeld mit höchster Randschärfe bietet viel freies Sichtfeld auf Grund der geringen Balkendeckmaße.

Wieso handelt es sich hierbei um die letzte Optik, die man kaufen wird?

Gasti hat bereits in einem Video die ZCO420 Optik vorgestellt und nutzt diese auf einer Bergara KK-Büchse für die Jagd auf Kanin. Folglich sind uns die Produkte von ZCO wohlbekannt und wurden bereits ausgiebig getestet. Umso mehr haben wir uns gefreut, als wir von der Fertigstellung einer jagdlichen Universaloptik von ZCO erfahren haben. Da Gasti im Hauptberuf auch Jagdwaffen und Optiken verkauft und bereits mit ZCO zusammenarbeitet, kam es auf der Messe EnforceTac 2023 dazu, dass Gasti zusammen mit ZCO entschied, ein eigenes jagdliches Universalabsehen sowohl für die Drückjagd als auch die Ansitzjagd und das Schießen bis 400m zu entwickeln (das sog. MHR Multi-Hunting-Reticle). Das MHR ist eine Revolution im Bereich der jagdlichen Absehen und macht aus dem ZC Hunter das ultimative Universalglas!

Um das Prinzip des MHR vollständig zu verstehen, sollte man das Grundwissen zum Thema 1. und 2. BE haben sowie wissen, wie man mit MIL-Absehen arbeitet. Beide Themen hat Gasti in einem Artikel genauer erklärt und Videos dazu erstellt, diese findet ihr hier:

  1. 1. BE und 2. BE https://deutscher-jagdblog.de/absehenlage/
  2. MIL-Absehen https://deutscher-jagdblog.de/moa-mildot-strich/

Was macht das MHR-Absehen anders?

Das MHR-Absehen ist eine Kombination aus einer Abwandlung des alten 1er Absehens, welches man zum Schießen mit Vorhaltemarken verwendet und einem klassischen MIL-Absehen, welches man für die Haltepunktkorrektur bei Schüssen auf weite Distanzen benutzen kann. Das Absehen wird es in der 1. BE und 2. BE zum Kauf geben. Entscheidet man sich für den Kauf der Optik in der 2. BE muss man im Hinterkopf behalten, dass die folgenden Maße des Absehens lediglich für eine Vergrößerungseinstellung gelten (Drückjagdvorhaltemarken bei 1,7-facher und MIL-Skala bei 12-facher Vergrößerung).

ZCO MHR Erklärung

Wie funktioniert das MHR?

Wie bereits angesprochen handelt es beim MHR um ein Absehen, welches sowohl für die Drückjagd als auch für die Ansitzjagd genutzt werden kann. Betrachten wir zunächst die Vorhaltemarken für die Drückjagd. Auf der nebenstehen Grafik ist die Strecke #1 eingezeichnet. Diese beträgt (wie beim klassischen 1er Absehen) 7 MIL, folglich entspricht die halbe Strecke (Absehenmitte bis Vorhaltemarke) 3,5 MIL. Daraus folgt:

  • Passt ein querstehendes Reh zwischen die beiden Vorhaltemarken, ist  es ca. 100m entfernt.
  • Hält man mit einer der Vorhaltemarken im Leben eines Stücks im „langsamen Troll“ an, erhält man den richtigen Vorhalt für alle Patronen der 7mm-Familie – unabhängig von der Entfernung des Schützen zum Stück.
  • Die zweite Vorhaltemarke ist auf die Geschwindigkeit „eiliger Troll“ ausgelegt.
  • Die dritte Vorhaltemarke (schwarzer Balken am Rand) ist für die Geschwindigkeit „hoch flüchtig“ ausgelegt.

Der Grundgedanke, auf dem die Berechnung der Vorhaltemarken beruht, geht auf die Theorie des Schießens mit Vorhaltemarken zurück und ist somit keine revolutionäre Erfindung, sondern eine konsequente Anwendung bereits etablierter Schießtechniken. Gasti hatte bereits hierzu einen ausführlichen Artikel geschrieben, diesen findet  ihr hier: https://deutscher-jagdblog.de/vorhaltemass-drueckjagd/ Zudem erklärt Gasti in seinem Onlinekurs zum Thema Drückjagdschießen, die hierfür notwendige Schießtechnik (zum Onlinekurs geht’s hier: https://moderne-schiesslehre.thinkific.com/courses/schiesstechnische-vorbereitung-auf-die-druckjagdsaison)

Neben den Vorhaltemarken für die Drückjagd hat das MHR eine MIL-Skala unterhalb der Absehenmitte, die eine Haltepunktkorrektur beim Schießen auf weite Distanzen ermöglicht. Jedes Geschoss unterliegt einem definierten Geschossabfall auf einer Strecke X. Das MHR ist mit 3 MIL so ausreichend bemessen, dass man die Geschossabfälle nahezu jeder Patrone durch Darüberhalten ausgleichen kann, teilweise sogar bis 400m. Auf der nebenstehenden Grafik erhaltet ihr ein Beispiel: Nehmen wir an, dass eine handelsübliche .308 Win Laborierung auf 300m 47cm fällt. 47cm auf 300m entspricht (gerundet) 1,6 MIL oder 16 Klick. Möchte man die Werte nicht klicken, sondern möglichst schnell reagieren können, so benötigt man ein Absehen, welches einem dabei hilft, das richtige Maß zu finden und beim MHR wurde die MIL-Skala schon eingebaut. Folglich muss man lediglich auf der MIL-Skala 1,6 MIL nach unten gehen und mit diesem Punkt im Leben anhalten.

ZCO MHR Haltepunktkorrektur

Zusammenfassung

Die beschriebenen Funktionen des MHR sind die Grundfunktionen und reizen noch lange nicht das volle Potenzial des ZC Hunter Zielfernrohrs aus. In weiteren Artikeln wird Gasti das HR noch detaillierter vorstellen und zeigen, wie man damit maximale Performance erzielt. Nichtsdestotrotz habt ihr jetzt einen ersten Überblick gewonnen und wisst jetzt, wofür man das neue Absehen einsetzen kann. Aus unserer Sicht gibt es derzeit kein universelleres Absehen. Schaut einfach mal in dem Shop der 1MOA GmbH vorbei, unterhalb des Artikels findet ihr einen Link zu der Optik.

Passende Jagdausrüstung

BRESSER Pirsch

BRESSER Pirsch 9-27×60 Spektiv

Trijicon Credo HX

Trijicon Credo HX 2.5-10×56

ZC Hunter Universaloptik

ZC420

ZC420 4-20×50 Long Range