Leserartikel – Kaliber- und Geschosswahl nach Zielwirkung

Von |2021-05-16T14:45:23+02:0028. Mai 2017|

Ein Geschoss und die davon ausgehenden Druckwellen haben verschiedene Auswirkungen auf ein Tier, die alle mehr oder weniger schnell zum Tod führen. Für die Stopp- oder Augenblickswirkung eines Treffers ist der Treffersitz deshalb so entscheidend, weil nur die lähmende Wirkung auf zentrale Nervenbahnen das Tier an geordneter Bewegung also Flucht hindert. Daher das „Gesetz“: je näher der Treffer an der oberen Wirbelsäule, desto kürzer die Fluchtstrecke. Dies gilt für alle Kaliber und Geschosse.

Schießtraining VI – Wie weit kann ich gehen?

Von |2021-05-18T13:04:15+02:0026. Mai 2016|

Mit dem Wissen und dem Können auf hundert Meter einen präzisen Schuss abzugeben, wollen wir nun einen Schritt weiter gehen und überprüfen, wie weit man persönlich schießen kann bzw. wo die persönlichen Grenzen liegen. Hierzu werden wir im folgenden Artikel erläutern, wie Sie eine Schusstafel für Ihre Waffe erstellen und vor allem, welche Schlüsse Sie aus dieser Schusstafel ziehen können.

Jagdmunition – Geschwindigkeit bringt Sicherheit?!

Von |2021-05-19T12:10:59+02:0027. November 2015|

Immer wieder hört man davon, dass große Hirsche und sogar Elche mit kleinen Kalibern zuverlässig erlegt werden. Unser Pächter konnte dieses Jahr einen starken Schaufler mit einer 6,5×57 strecken. Wie kommt das? Nach einigen Berichten befreundeter Jäger und zahlreichen Emails unserer Leser wollen wir diese Frage versuchen zu beantworten.

Buchtipp – Jagdgeschosse

Von |2021-05-26T13:53:07+02:0015. Juni 2014|

Das Buch Jagdgeschosse von Manfred R. Rosenberger* ist das Standwerk im deutschen Sprachraum zum Thema Jagdgeschosse, deren Aufbau, Zielverhalten und deren Verwendung. Besonders für die allseits beliebte wie verhasste Munitionsdiskussion ist das Buch eine grundsolide Basis, um mitstreiten zu können. Im Folgenden Artikel werden wir die Inhalte kurz darstellen und ein paar Worte über den Autor schreiben.

Eine Büchse speziell zur Schwarzwildjagd

Von |2021-05-26T17:12:44+02:0031. Mai 2014|

Passionierte Schwarzwildjäger wissen, warum sie eine Lieblingsbüchse auf der Schwarzwildjagd führen. Denn Natur und Lebensgewohnheiten des Schwarzwildes bringen ihre ganz eigenen Jagdbedingungen hervor. Diesen vielfältigen Anforderungen müssen sowohl Jäger als auch sein Handwerkzeug gewachsen sein. Wir beschreiben die grundlegenden Eigenschaften, die eine Büchse besonders für die Schwarzwildjagd auszeichnet.

Große Distanzen sind kein Problem – .300 Winchester Magnum

Von |2021-05-26T18:27:04+02:0026. April 2014|

Im Jahr 1956 brachte die Firma Winchester Repeating Army Company eine Serie von Magnum-Gewehrpatronen mit Gürtelhülse heraus. Bei der letzte Patrone dieser Serie handelte es sich um die .300 Winchester Magnum (7,62 x 66,5 mm). Im folgenden Artikel möchten wir gerne auf die jagdliche Relevanz dieser Patrone sowie die Geschichte der .300 Win Mag eingehen.

Das deutsche Infanterie Spitzgeschoss – 8 x 57 IS

Von |2021-05-26T19:17:22+02:0012. April 2014|

Die 8×57 IS war die Standard-Gewehrpatrone des deutschen Heeres. Ihre Ursprünge gehen zurück bis in das 19. Jhd., dennoch ist die 8×57 IS unter deutschen Jägern immer noch eine beliebte Patrone. In diesem Artikel möchten wir Ihnen gerne die Geschichte sowie moderne Entwicklungen der 8×57 IS darstellen und zeigen, dass die Patrone auch heute noch eine Berechtigung als Jagdpatrone hat.

Nach oben